© 2018 by Jérémie Jolo

ABOUT

Der Klarinettist Jérémie Jolo (1989) absolvierte (2014) bei prof. Matthias Müller seinen Master of Arts in Pädagogik/Lehrdiplom an der Zürcher Hochschule der Künste. Weitere Studien führten ihn an die HKB in Bern, im Bereich Gesang und Schulmusik SII und Blasmusikdirektion im Nebenfach bei Rolf Schumacher. Nach dem Unterricht bei Kurt Müller und Lukas Vogelsang an der Musikschule Biel trat er (2007) der Sport-Kulturförderung (SKS) bei, wirkte in der Stadtmusik Biel mit, gewann mehrere Seeländische Solisten- und Ensemblewettbewerbe, genoss Meisterkurse bei Nicolas Cox, Philippe Cuper und bei Sabine Poyé Morel am „internationalen Woodwind Festival (Herzberg)“. 2007 erreichte er den 2. Rang am schweizerischen Solisten und Ensemble Wettbewerb (SSEW) mit Ursula Müller (Klavier).


Als Solist trat er mit mehreren Formationen u.a mit dem Kammerorchester Schwerzenbach, dem Akkordeon-Quintett „Colorful Accordionists“, MG Suberg-Grossaffoltern, MG Niedergösgen oder als Konzertmeister mit dem SBO des Schweizer Armeespiels und div. anderen Blasorchestern auf.

.

 

"Es gibt den Maler, der aus der Sonne einen gelben Fleck macht, aber es gibt auch den, der mit Überlegung und Geschick aus einem gelben Fleck eine Sonne macht."

- Picasso, Pablo

Als Orchestermusiker unternahm er eine Konzerttournee mit Pippo Pollina „Fra due isole“. Er trat u.a mit dem Sinfonieorchester Nota Bene, dem Akademischen Orchester Zürich auf und durfte (2014) ein „Surprise“ Konzert im Kammermusiksaal der Tonhalle Zürich geben. 2016 wirkte er als Musiker in einer Radiogottesdienst-Produktion für das Schweizer Radio (SRF DRS3) aus der Kirchgemeinde Ligerz mit. Mit seinem Duo „JayJay and Burnharp“ trat er mit dem Harfenist Bernhard Louis Hofer, anlässlich eines Benefizkonzertes im Sommer (2015) an den Thunerseespielen (Romeo und Julia) auf. Februar (2016) hatte er die Ehre mit der Theater Akademie Hamburg als Komponist zusammenzuarbeiten. Zu diesem Anlass übernahm er die künstlerische Leitung einer Inszenierung von „Medea Redux“ nach Labute Bash unter der Regie von Michelle Affolter.


Experimentelle Musikerfahrungen sammelte er mit dem Schlagzeuger Jessie Cox mit „The Interstellar Duo“ und im Projekt von Lukas Moy „Tuklurron Jazz Experiment“. Im Bereich Schauspiel, wirkte er in einem Kurzfilm für einen Wettbewerb am Zürcher Filmfestival mit, war Hauptdarsteller in einer Othello Inszenierung und trat als Schauspieler und Sprech-Gesangkünstler solistisch mit dem SBO der Schweizerarmee auf. 


Als Instrumentalist ist er bei diversen Studioaufnahmen zu Filmen oder Theaterproduktionen tätig.  Zudem arbeitete er als Klarinetten-und Saxophonpädagoge an verschiedenen Schweizer Musikschulen, macht an der Universität Freiburg seit 2016 eine Ausbildung zum Logopäden und übernahm 2017 die Direktion der Musikgesellschaft und Jugiband Besla (Bellmund-Sutz-Lattrigen)